Twitter RSS Flickr

Navigation

American Beauty

Fassung: 
Deutsche Synchronisierung
Status: 
Fehlerhaft
Zitate: 
Ich brauche einen Vater, der ein Vorbild ist. Nicht so` n geilen Bock der jedes Mal in seiner Shorts abspritzt, wenn ich `ne Schulfreundin mit nach Hause bringe. So ein Versager. Jemand sollte ihn von seinem Elend erlösen. – Soll ich ihn für dich umbringen… - Ja! Würdest du?
Mein Name ist Lester Burnham. Das ist mein Stadtviertel. Das ist meine Straße. Das ist mein Leben. Ich bin 42 Jahre alt. In weniger als einem Jahr bin ich tot. Natürlich weiß ich das jetzt noch nicht. In gewisser Weise bin ich bereits tot… Sehen sie mich an. Ich hole mir unter der Dusche einen runter. Das wird der Höhepunkt meines Tages sein. Von jetzt an gehts nur noch bergab… Das ist meine Frau Carolyn. Sehen sie wie der Griff der Baumschere zu ihren Garten-Clogs passt. Das ist kein Zufall.
Beide, meine Frau und meine Tochter, halten mich für einen totalen Versager und sie haben Recht. Ich habe etwas verloren. Ich bin mir nicht ganz sicher was es ist, aber ich weiß, ich habe mich nicht immer so gefühlt, so betäubt. Aber wissen sie was?! Es ist niemals zu spät es sich zurückzuholen.
Na prima. Verkaufen wir doch alle unsere Seelen und arbeiten für den Teufel, weil es bequemer ist.
Ich spüre eine wachsende Distanz zwischen dir und Jane. – Wachsend?! Sie hasst mich. – Sie ist doch nur eigensinnig. – Dich hasst sie auch.
So was Merkwürdiges. Ich fühle mich als hätte ich Zwanzig Jahre im Koma gelegen und würde gerade erst aufwachen… Spektakulär.
Ich bin nicht besessen. Ich bin nur neugierig.
Würdest du nur das sagen, was du sagen möchtest und mir die Propaganda ersparen.
Was tust du da? – Nichts! – Du hast masturbiert. – Hab ich nicht. – Hast du wohl. – Hey, na schön erschieß mich doch. Ich hab’ mir einen runter geholt. Ja genau. Ich war gerade beim Wichsen. Ich hab’ mir die Nudel gerieben. Verstehst du. Ich wollte ordentlich abspritzen. – Das ist ja ekelhaft. – Entschuldige bitte, aber bei Einigen von uns pumpt immer noch Blut durch die Venen. – Bei mir auch. – Wirklich, na dann bin ich ja aber wohl der Einzige der deswegen etwas unternimmt. – Lester, ich weigere mich so zu leben. Das ist keine Ehe mehr. – Das ist wirklich keine Ehe mehr und zwar seit Jahren, aber du warst zufrieden solange ich meinen Mund gehalten hab. Jetzt stell dir vor. Ich hab’ mich geändert. Mein neues Ich holt sich einen runter, wenn’ s geil ist. Denn du willst mir ja in der Beziehung ganz offensichtlich nicht helfen. – Ach, ich verstehe. Du denkst du bist der Einzige, der sexuell frustriert ist. – Bin ich das nicht. Na dann komm Baby. Ich bin bereit. - Leg dich bloß nicht mit mir an Lester. Ich verspreche dir, ich lass mich so plötzlich von dir scheiden, dass dir schwindelig wird. – Und wie lautet die Begründung. Ich bin kein Trinker. Ich vögele keine anderen Frauen. Ich misshandele dich nicht. Ich hab dich nie geschlagen und ich rühr dich nicht mal an, seit du mir unmissverständlich klar gemacht hast für wie absolut überflüssig du mich hältst. Aber als du deine Lizenz gekriegt hast, hab ich dich unterstützt. Und manch einer denkt vielleicht ich hätte ein Anrecht auf die Hälfte von dem, was dir gehört. – Oh. – Also mach das Licht aus, wenn du wieder ins Bett kommst, okay?!
Es ist was ganz tolles, wenn man erkennt, dass man immer noch die Fähigkeit besitzt sich selbst zu überraschen. Da fragt man sich doch, ob man sonst noch was drauf hat, was man vergessen hat.
Man sollte nie die Macht der Verdrängung unterschätzen.
Sie haben wohl offensichtlich kein Interesse daran ihren Job zu retten. – Brad, 14 Jahre lang bin ich eine Hure der Werbebranche gewesen. Ich könnte mich noch dadurch retten in dem ich Brandbomben werfe. – Wie auch immer. Die Geschäftsleitung will, dass sie am Ende des Tages wechseln. – Und welche Art von Abfindungspaket ist das Management bereit mir anzubieten. Eingedenk der Informationen die ich habe bezüglich unseres Verlagsleiters, der sich Muschis mit Firmengeld kauft. Was wie ich glaube die Steuerbehörde interessieren wird, denn es handelt sich um Betrug. Und ich bin sicher, dass unsere Anzeigekunden und Konkurrenzpublikationen vielleicht auch gern davon erfahren würden, geschweige von Craigs Frau. – Was wollen sie? - ! Jahresgehalt plus Prämien. – Das können sie vergessen. – Und wie wär’ s wenn ich noch `ne kleine Klage wegen sexueller Belästigung drauf packe. – [lacht] Gegen wen? – [lacht] Gegen sie. Können sie beweisen, dass sie mir nicht angeboten haben meinen Job zu retten, wenn ich mir von ihnen einen blasen lasse. – Man Sie sind ein beschissener Fiesling. – Nein Brad. Ich bin nur ein ganz gewöhnlicher Kerl, der nichts zu verlieren hat.
Wenn man erfolgreich sein will, dann muss man das Image des Erfolgs ausstrahlen und zwar jeder Zeit.
Eigentlich würde ich gerne `ne Bewerbung ausfüllen. – Es gibt keine Jobs für Manager. Nur für den Schalter. – Gut Ich bin nämlich auf der Suche nach dem geringst möglichen Maß an Verantwortung.
Hast du mal jemand gekannt, der gestorben ist. – Nein, und du? – Nein, aber ich hab’ mal `ne Obdachlose Frau gesehen, die erfroren ist. Sie lag einfach auf dem Bürgersteig. Sie sah echt traurig aus… Ich hab` die Obdachlose Frau auf Video. – Warum hast du so was gefilmt. – Weil’ s unglaublich war. – Was ist denn daran unglaublich. – Wenn man so was sieht, dann ist es als ob Gott dich direkt ansieht. Nur für `ne Sekunde. Wenn man aufpasst kann man den Blick erwidern. – Und was sieht man dann? – Schönheit.
Das war einer von jenen Tagen an dem es jeden Moment schneien kann und Elektrizität in der Luft liegt. Man kann sie fast knistern hören. Stimmt’ s? Und diese Tüte hat einfach mit mir getanzt. Wie ein kleines Kind, das darum bettelt mit mir zu spielen. 15 Minuten lang. An dem Tag ist mir klar geworden, dass hinter allen Dingen Leben steckt und diese unglaublich gütige Kraft, die mich wissen lassen wollte, dass es keinen Grund gibt Angst zu haben. Nie wieder. Ein Video ist ein armseliger Ersatz ich weiß. Aber es hilft mir mich zu erinnern. Und ich muss mich erinnern. Es gibt manchmal soviel Schönheit auf der Welt, das ich sie fast nicht ertragen kann und mein Herz droht dann daran zu zerbrechen.
Ich bin klasse!
Erinnern sie sich an die Plakate auf denen stand: Heute ist der erste Tag vom Rest ihres Lebens. Nun das trifft auf jeden Tag zu, außer auf einen. An dem Tag an dem man stirbt.
Was für ein trauriger alter Mann du bist.
Es gibt nichts Schlimmeres als gewöhnlich zu sein.
Hast du Angst? – Ich kenne keine Angst. – Meine Eltern werden versuchen mich zu finden. – Meine nicht.
Wie geht es dir… - Ist ziemlich lange her, dass mich das jemand gefragt hat. Es geht mir sehr gut.
Ich habe ständig gehört, dass in der Sekunde bevor du stirbst dein ganzes Leben an dir vorbei läuft. Zunächst einmal ist jene Sekunde gar keine Sekunde. Sie zieht sich ewig hin, wie ein Meer aus Zeit. Ich sah, wie ich im Pfadfinderlager auf meinem Rücken lag und Sternschnuppen beobachtete. Und wie gelbes Laub von den Ahornbäumen viel, die unsere Straße säumten. Oder die Hände meiner Großmutter und wie ihre Haut wie Papier wirkte. Und das erste mal als ich den brandneuen Ford Firebird von meinem Cousin Tony bestaunte. Und Janie. Und Janie… und Carolyn. Eigentlich könnt ich ja ziemlich sauer darüber sein, was mir widerfahren ist. Aber es fällt schwer wütend zu bleiben, wenn es soviel Schönheit auf der Welt gibt. Manchmal hab’ ich das Gefühl all die Schönheit auf einmal zu sehen, doch das ist eigentlich zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein Ballon, der kurz davor ist zu platzen. Und dann geht mir durch den Kopf: ich sollte mich entspannen und aufhören zu versuchen die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen. Und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit für jeden einzelnen Moment meines dummen, kleinen Lebens. Ich bin sicher sie haben keine Ahnung wovon ich rede, aber keine Angst eines Tages verstehen sie’ s.
Quelle: 

ungeprüft