Twitter RSS Flickr

Fehlermeldung

  • Deprecated function: Function mysql_db_query() is deprecated in include() (Zeile 34 von /www/htdocs/v076981/phpfiles/filmdb_abfrage_drupal.php).
  • Deprecated function: mysql_db_query(): This function is deprecated; use mysql_query() instead in include() (Zeile 34 von /www/htdocs/v076981/phpfiles/filmdb_abfrage_drupal.php).

Hannah and Her Sisters (Woody Allen, 1986)



Land: USA; AKA: Hannah und ihre Schwestern
Regie: Woody Allen
Taxonomie: 

Erste Lektüre: Drei Geschwister. Eine Familie. Zahlreiche Geschichten, die sich auf und ab bewegen. Die Witze auf unheimlich gutem Allenniveau. Es ist unfassbar wie er diese Geschichte schreibt, zusammen webt, das man glauben möchte es könnte ewig so weiter gehen mit diesen Geschichten in diesem New York, das auch hier wieder wunderbar in Szene gesetzt ist. Man fängt mit Allen an New York zu idealisieren, die kunstsinnigen Menschen zu vergöttern mit ihren individuellen Lebenskrisen, Sehnsüchten und Formvollendungen der Liebe. Es kommt so sehr auf den Moment an, in dem man sich begegnet, so sehr willkürlich kommt der Tag daher, das Leben. Allens Umgang mit den Schauspielenden, die Freiheiten, die er ihnen zu lassen scheint, damit all ihre Stärken entfalten können, dieses Allensche Potenzial – furchterregend, erhaben, natürlich, ehrlich. Ein Schauspiel im lebendigen Alltag, das die Individualität unterstreicht, markiert, beschreibt – familiär, emotional, realistisch. In irgendeiner Bewegung, in irgendeiner Geste, in irgendeinem Moment kommt man sich so teilnehmend vor – wie ein Bruder, wie eine Schwester. Nicht nur drei Geschwister. Unendliche Zusehende – unendliche Bildgewalt, unendlicher Film – Musik, Unterhaltung, Glanz. (T.O.)

Zweite Lektüre: Wer oder was ist diese Frau Hannah? Eine Schwester und eine Ehefrau. Das ist klar. Gleichzeitig ist sie Mittelpunkt und Säule der Familie, nicht nur jedes Thanksgiving. Sie ist vielmehr eine zentrale Figur, zu der alles Hin und wieder zurück führt. An der alles entschieden wird. Sie trägt die Verantwortung für den ganzen Film, obwohl sie – und das ist irgendwie mehr als augenscheinlich – nicht den Hauptteil des Filmbildes einnimmt. Sie ist in diesem Sinne eine Art Randfigur. In anderem Sinne ist sie das natürlich nicht. Sie ist immer präsent, auch wenn sie nicht direkt im Film auftaucht. Sie ist immer da; als regulierende Kraft, die die ganze Familie zusammenhält – wie ein schwerer, unaufhaltsamer Stein. Doch damit nicht genug. Alle sehen sie als gelungenes Exemplar der Gesellschaft – aufopfernd, familiär, erfolgreich, stringent. Doch auch ihre Ehe(n) krieseln und haben ihre Probleme. Doch das ist privat. Das ist höchste Intimität. Da darf nicht drüber geredet werden und falls doch ist der Teufel los. Das kann diese Hannah nicht begreifen wie private Dinge diskutiert werden können. Hannah ist auch zerbrechlich, energisch, egoistisch. (T.O.)

Quellen und Verweise: 

Erste Lektüre: Hannah and Her Sisters, Regie: Woody Allen, DVD-Video, Wien/Sonneberg: 20.12.2011; (Orig. US 1986).
Zweite Lektüre: Hannah and Her Sisters, Regie: Woody Allen, DVD-Video, Lana (Südtirol): 08.03.2012; (Orig. US 1986).